Fliesen, Fliesenleger


Fliesen/Platten (Frage 5d)

12_5d_Fliesen

Foto: privat

Die Karte gibt die Verteilung der Formen für den „abgebildeten wasserdichten Bodenbelag aus Steingut in Badezimmern u.ä.“ wieder. Im größten Teil des Sprachgebiets, vor allem in Deutschland, Ostbelgien, Österreich und Südtirol, wird dafür die Pluralform Fliesen verwendet. Fliese ist ursprünglich ein niederdeutsches Wort (mnd. vlīse ‘Steinplatte’), das im 17. Jahrhundert ins Hochdeutsche übernommen wurde; es kann vielleicht auf die indoeuropäische Wurzel *(s)plei- ‘spalten, abspalten, spleißen’ zurückgeführt werden, die auch dem Verb spleißen und Substantiven wie Spleiß und Splitter zugrunde liegen (Pfeifer).

In der Schweiz, in Luxemburg und zum Teil auch im Saarland, in Baden-Württemberg und in Vorarlberg wird als Bezeichnung für den Bodenbelag Platten gebraucht. Das Wort Platte geht auf das althochdeutsch Wort platta, blatta ‘Stein-, Marmorplatte’ zurück, das wiederum eine Entlehnung aus vulgärlateinisch *plattus ‘flach’ ist (Pfeifer). Da die zur Auswahl stehende Variante Platten auch Verkleinerungsformen wie Plättchen, -le, -li umfasste, ist anzunehmen, dass in der Alltagssprache regional entsprechende Formen verwendet werden, also Plättli in der Deutschschweiz oder Plättle in Baden-Württemberg (siehe auch https://de.wikipedia.org/wiki/Keramikfliese).

Die Wortherkunft von Fliese sowie auch die Bedeutungen des mittelniederdeutschen Worts vlīse und verwandter Wörter in anderen germanischen Sprachen (z.B. schwed. flisa ‘dünne Steinscheibe, Sandsteinplatte’, s. DWB Bd. 3, Sp. 1792) sowie althochdeutsch platta, blatta deuten darauf hin, dass damit zunächst Natursteinplatten bezeichnet wurden, die als Bodenbelag dienten, nicht solche aus Keramik. Aus Keramik hergestellte Platten, die als Ofen- oder Kaminumkleidung bzw. als Wandverkleidung eingesetzt werden, haben noch weitere Bezeichnungen (z.B. Kachel).

Fliesenleger/Plattenleger (Frage 5e)

Die regionale Verbreitung der Bezeichnungen für den „Handwerker, der diesen Bodenbelag verlegt“, entspricht in etwa der Verbreitung von Fliesen und Platten: In Ostbelgien, Österreich und Südtirol sowie fast überall in Deutschland spricht man vom Fliesenleger, während in Luxemburg, in der Deutschschweiz und teilweise auch im Südwesten Deutschland von Plattenleger die Rede ist. Eine eigene Form zu Platten, nämlich Plättler, hat sich im Elsass und in Lothringen etabliert.